Veranstaltungen


Nachlese: Tag der offenen Tür für Viertklässler und ihre Eltern

108 Schüler/innen, 10 Lehrer/innen und 50 freiwilligen Eltern zeigen ihre Schule

Wir laden ein zum Lernen und zur Schulentwicklung – neue Schüler/innen und Eltern im nächsten Jahrgang 2016/17 herzlich willkommen

 

Am Samstag, dem 14.11.2015, startete um 9:00 Uhr das Informationsprogramm für Viertklässler und Ihre Eltern in der Gesamtschule Niederkassel. Die Sitzplätze in der Aula reichten nicht aus für alle Interessierten und auch Bürgermeister Stefan Vehreschild sowie einige Vertreter der örtlichen Politik machten sich ein Bild vom Tag der offenen Tür.

Die neue Schule in Niederkassel ging im August 2015 mit 108 Schüler_innen und nur 10 Lehrkräften an den Start.

Dank der überwältigenden Unterstützung durch die Schülereltern, organisiert von Eva Neehuis, der Schulpflegschaftsvorsitzenden, mit mehr als 50 freiwilligen Helfer_innen sowie vielen, vielen Spenden für das Elterncafé, unter anderem 60 Kuchen, konnte die Schulgemeinschaft am 14.11. ein rundes Programm anbieten.

In der Aula des Schulzentrums zeigten die Gesamtschüler_innen zur Einstimmung ein Musikprogramm unter Leitung der Musiklehrerin Ludwina Keilinghaus und der Sportlehrerin Denise Heise. Ein Höhepunkt dieses Programms war ein Lied mit Gesang, Rap-Teilen und mit viel Bewegung.

Die Kommissarische Schulleiterin Dr. Catrin Albrecht sowie ihre ständige Vertreterin Karin Theunissen-Kramer begrüßten gemeinsam mit der SV und mit der Schulpflegschaftsvorsitz­enden Eva Neehuis sowie der Vorsitzenden des neugegründeten Fördervereins Claudia Müller die Gäste.  Gute Zusammenarbeit, eine wertschätzende Atmosphäre und individuell angemessene Leistungsanforderungen sind entscheidend für den Lernerfolg der Schüler_innen. Voraussetzung dafür sei ein vertrauensvolles Miteinander von Kindern, Lehrkräften und den Eltern, dies betonen Dr. Albrecht und Neehuis.

Die achtköpfige Schülervertretung (SV), begrüßte die Gäste und stellte sich und die SV Ziele auf der Bühne vor. Die Schüler/innen hatten für die Viertklässler eine Schulrallye und Pausenspiele organisiert. Begleitet wurden die Vorbereitungen vom SV-Verbindungslehrer Alexander Jenniges. Die Gesamtschüler_innen wachsen an ihren Aufgaben und lernen, für sich und ihre Schule Verantwortung zu übernehmen. Ein wichtiges Ziel: „ Wir wollen aus vier Klassen ein Schulteam machen“.

Ein anderes Schüler_innenteam von Fünftklässlern hatte die Aufgabe übernommen, alle Gastkinder zu betreuen und die Unterrichtsbesuche zu koordinieren. Sie wurden dabei unterstützt von Dennis Neitzel, einem der Tutoren, der auch das Schülerprojekt für europäische Brieffreundschaften über e-Twinning betreut. Hierfür muss man gute Leistungen in Englisch vorweisen.

Während die Viertklässler im Schnupperunterricht mitmachten, konnten ihre Eltern sich bei einem Vortrag von Dr. Albrecht über den Bildungsgang der Gesamtschule, die bisher entwickelten Ideen zur Gestaltung des Ganztages in der Gesamtschule Niederkassel und über pädagogische Prinzipien der Schule informieren. Ein wichtiges Ziel sei, so Dr. Albrecht, dass die Schüler_innen  Selbstvertrauen, soziale Kompetenzen und Freude am Lernen entwickeln und entsprechend ihren jeweiligen Möglichkeiten gefördert und gefordert und zum bestmöglichen Schulabschluss geführt werden.

Anschließend warteten in der Rotunde des Schulzentrums bei Kaffee und Kuchen die Eltern der Gesamtschüler_innen, um sich mit den Eltern der Grundschüler_innen auszutauschen. Parallel konnte eine Präsentation mit vielen Fotos aus dem Schulalltag betrachtet werden. Ruth Walrafen, eine der Lehrerinnen, hat viele dieser Bilder fotografiert und die Präsentation zusammengestellt.

Die Gastkinder konnten an sechs verschiedenen Projekten teilnehmen und dabei die Fünftklässler der Gesamtschule und ihre gestalteten Klassenräume sowie den NW Bereich und auch alle Lehrkräfte kennenlernen. Jede Lehrkraft bot ein Projekt an, auch die beiden Sonderpädagogen Julia Terboven und Stefan Rufflar, die sonst im Teamunterricht und für die 9 Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf im Gemeinsamen Lernen da sind. 

Es wurden spannende Projekte angeboten: „Gedichtewerkstatt“, „Wir basteln und malen“, „Leben in der Steinzeit“, „Vom Klassenzimmer auf die Bühne – Musik aktiv“, „Wir entdecken Lebewesen in der Laubstreu und Baumspiele“ und „Mathematik mit Spaß“.

Die Schulleitung führte Interessierte stündlich durch die Schule. Die mit Schülerarbeiten gestalteten Flure und Klassenräume, insbesondere die Leinwand mit allen Händen, sind das Ergebnis des Engagements der Tutorinnen und Tutoren und ihrer Klassen, vor allem aber der Kunstlehrerin Alexandra Kaiser, die schon in der Einführungswoche zu Beginn des Schul­jahres gemeinsam mit den Kindern aktiv wurde.

"Es macht viel Arbeit aber auch große Freude eine neue Schule aufzubauen. Die gute Teamarbeit beflügelt uns. Und wir haben tolle Schüler/innen mit engagierte Eltern“.   Darin sind sich alle Lehrkräfte und ihre Schulleitung einig.

Schulleiterin Dr. C. Albrecht