Gesamtschule Niederkassel
Gemeinschaft - Vielfalt - Wertschätzung - Entwicklung - Leistung

Berufsorientierung - Auslandspraktikum


Jahrgang 2019/2020


Von Montag, den 7. Oktober 2019 bis einschließlich 11. Oktober 2019 fand erstmalig das einwöchige Auslandspraktikum in den Niederlanden statt. Zwei Lehrkräfte besuchten gemeinsam mit zehn Schülerinnen und Schülern des Jahrgangs 9 drei von fünf zur Auswahl stehenden Schulen des Beroepscollege Parkstad Limburg.

Neben dem Besuch der Stammschule Locatie Holz in Kerkrade, besuchte die Schülergruppe die PPL- Schule und das Arcus College in Heerlen. Beide konnten fußläufig von der Unterkunft – einem unter Denkmalschutz stehenden Naturfreundehaus – gut erreicht werden.

Während des einwöchigen Aufenthaltes bekamen alle einen Einblick in das niederländische Schulsystem und konnten zahlreiche berufliche Tätigkeiten ausprobieren. Auch das kulturelle Programm kam in dieser Woche nicht zu kurz: Ein Besuch der Stadt Maastricht war ein absolutes Highlight!


Schüler berichten:

Zehn Schülerinnen und Schüler haben in Begleitung von zwei Lehrern ein fünftägiges Auslandspraktikum in den Niederlanden gemacht. Wir haben uns am 7. Oktober 2019 mit unseren Koffern in der Schule getroffen und sind mit Bus und Bahn in die Niederlande gefahren. Nach 2,5 Stunden Anreise sind wir in Heerlen angekommen und dann zu Fuß zu unserer Herberge gelaufen. Unterwegs wurden uns Geschäfte gezeigt, in denen wir für unser Frühstück und unser Abendessen einkaufen konnten. Als wir im Naturfreundehaus ankamen, haben wir unsere Zimmer bekommen. Nachdem wir diese eingerichtet hatten, sind die ersten beiden Personen einkaufen gegangen. Wir haben das so geregelt, dass jeden Tag zwei Personen für das jeweilige Abendessen und Frühstück einkaufen und kochen mussten. Am ersten Abend haben Jolina und Ronja eine Gemüsesuppe gekocht. Anschließend hatten wir alle zusammen noch einen schönen und lustigen Spieleabend mit Frau Nimz und Herrn Koldemir. 

Am Tag darauf sind wir zum Arcus College gegangen. Dort wurde uns etwas über den Unterricht und das Schulsystem gesagt und wir haben eine Führung bekommen. Das Arcuscollege bereitet die Schülerinnen und Schüler auf das spätere Leben mit verschiedenen Schwerpunkten vor. Die Schule ist so aufgebaut, dass es nicht wirklich Unterrichtsfächer gibt, sondern die Schülerinnen und Schüler machen innerhalb der Schule Praktika oder arbeiten an Projekten. Wer beispielsweise Koch werden möchte, der arbeitet in der richtigen Küche des Schulrestaurants. Es können Kurse oder Workshops belegt werden. Insgesamt hat man für die Schule 14 Millionen Euro ausgegeben. Nach der Schulrundführung konnten wir selber entscheiden, in welche Fachrichtungen wir reinschnuppern möchten. Zur Auswahl standen Architektur, Pflege und MKT (Musik, Kunst und Technik). 

Am späten Nachmittag waren wir wieder in der Unterkunft und hatten Freizeit. Zum Abendessen haben Lana und Alida Nudeln mit Pesto gekocht. Dazu gab es Tomaten-Mozarella-Salat. Anschließend hatten wir wieder unseren Spieleabend. Am dritten Tag sind wir nach dem Frühstück nach Maastricht gefahren und haben uns eine Bücherei, die früher mal eine Kirche war, angeguckt. Durch die Sphinx-Passage hindurch gelangten wir zu einem Studentenhotel, auf dessen Dachterrasse man über die ganze Stadt gucken konnte. Anschließend konnten wir in kleinen Gruppen durch Maastricht bummeln und natürlich Pommes essen. Abends haben Angelina und Viviana für uns Frikadellen gebraten und einen Salat gemacht. Zum Nachtisch gab es leckeren Kuchen. 

Am vierten Tag sind wir nach dem Frühstück zu unserer Stammschule „Locatie Holz“ gefahren und haben dort den Unterricht besucht. Zurück in der Herberge haben uns Alex und André Pfannkuchen gemacht. Die Hausmeisterin der Herberge hat uns dazu noch Reis mit Hähnchen gegeben. Abends haben wir dann unseren letzten Spieleabend gehabt und bei Stadt, Land, Fluss wieder viel gelacht. Am fünften Tag haben wir gefrühstückt und angefangen unsere Zimmer aufzuräumen und alles einzupacken. So gegen Mittag sind wir dann wieder mit Bus und Bahn zurück nach Hause gefahren.

  • Abreise
  • Abwasch muss sein
  • Auf dem Heimweg
  • Bischofsmühle in Maastricht
  • Blick über Maastricht
  • Buchladen in einer alten Kirche
  • Bühnentechnik im Arcus College
  • Das Arcus College
  • Die Sphinx Passage in Maastricht
  • Es droht der Zusammenbruch!
  • Es gibt Frikadellen und Salat
  • Hilfe eilt herbei!
  • Kabeltragen ist Schwerstarbeit im Arcus College
  • Kamera- und Fernsehtechnik im Arcus College
  • Kochen auf dem Gasherd


Jahrgang 2018/2019


Am 10. April 2019 fand an unserer Schule das erste dreitägige Auslandspraktikum in den Niederlanden am Beroepscollege Parkstad Limburg (BPL) statt. Als Bestandteil der Beruflichen Orientierung lag der Schwerpunkt unseres Besuches im Kennenlernen berufspraktischer Tätigkeiten.


Die Schüler berichten:

Mittwochsmorgens haben wir uns mit unseren Koffern in der Schule getroffen und sind mit Bus und Bahn über Aachen nach Heerlen gefahren. Unsere Unterkunft konnten wir vom Bahnhof Heerlen aus gut zu Fuß erreichen. Wir haben sowohl unsere Stammschule (Locatie Holz) in Kerkrade als auch die PPL Schule in Heerlen besucht. Leider konnten wir nicht wie geplant das Arcus College besuchen, aber der alternative Ausflug nach Maastricht hat uns dafür umso mehr gefallen.

In unserer Stammschule haben wir einiges zur Holzverarbeitung gelernt. Wir mussten mit der Stichsäge arbeiten, haben gebohrt und zum Schluss unser Werkstück angemalt. In der PPL Schule durften wir jeweils zu zweit in unterschiedlichen Abteilungen arbeiten. In der Bäckerei, der Küche und im Restaurant hat es besonders viel Spaß gemacht. Gegen Mittag konnten wir die selbst zubereiteten Speisen essen. In der Verpackungsabteilung war unsere Feinmotorik gefragt. Hier mussten wir unterschiedliche Schrauben in einer bestimmten Anzahl in die Fächer eines Schraubenkoffers einsortieren. Das war zwar keine sehr abwechslungsreiche Tätigkeit, erforderte aber viel Konzentration.

Da die PPL-Schule in Heerlen liegt, haben wir uns nach dem Besuch der Schule das Maankwartier angeguckt und waren anschließend im Corio-Center einkaufen. Auf unserem Weg in die Stadt besuchten wir den Sohn von Frau Humblet (unsere Betreuerin an der niederländischen Schule) im „House of Colors“. Er ist Veranstaltungstechniker und hat uns viele interessante Dinge über sein Studio, seinen Beruf und sein Equipment erzählt. Besonders erstaunt waren wir, dass er sogar schon mal die Technik für ein berühmtes Open-Air-Konzert von André Rieu in Maastricht gemacht hat. André Rieu, der in Maastricht geboren wurde, tritt dort jeden Sommer auf dem Vrijthof auf. Bei unserem Tagesausflug nach Maastricht haben wir uns diesen Veranstaltungsplatz auch angeguckt. Am Ende unseres Tagesausfluges durfte eine Sache auf keinen Fall fehlen: „De beste frietjes van Maastricht!!“ Diese haben den Tag für uns nochmal besonders abgerundet.

  • 20190410_130811
  • Abendessen1
  • Abendessen2
  • Auf dem Schulhof
  • Bäckerei
  • Bohren
  • Buchladen
  • Frühstück
  • Heerlen
  • House of Colors
  • Maankwartier
  • Maastricht
  • Pommes
  • PPL
  • Restaurant1
E-Mail
Anruf
Infos